Moto-Mader Zeitraffer



2017 Anfang Jahres wurde in der Bekleidungsabteilung der Hotshop durch eine neue Erlebniswelt von BMW Motorrad Fahrerausstattung und durch einen neuen Dainese D-Corner ersetzt. Die Bekleidungsboutique bekam ebenfalls ein kleines Facelifting und wurde an fast allen Ecken umgebaut. Die obere Etage erstrahlt in ganz neuem Licht. In unserer Online-Kundenumfrage wurde von unseren Kunden gewünscht, die Kommunikation auf per "Du" umzustellen. Diesem Wunsch kamen wir nach.
2016 Die Werkstatt wurde erweitert. Es wurde eine moderne, interne "Service-Stelle" eingerichtet. Der Mitarbeiterbestand wächst weiter an und hat Ihre Marke von 60 Beschäftigten erreicht. Ende des Jahres wurde in der unteren Etage der neue Suzuki-Showroom eröffnet.
2014 - 2015 Durch den stetigen Wachstum des Unternehmens und den Wegfall von zugemieteten Lagerräumen, wurde eine neue Lagerhalle unterhalb der Kundenparkplätze Ende 2014 fertiggestellt. Bau des neuen BMW Showrooms mit Einrichtung der BMW Erlebniswelt im Winter/ Frühling 2015.
2012 Nach 38 Jahren und einer intensiven Vorbereitungsphase übergibt Kurt Mader seinen erfolgreich aufgebauten Betrieb im Oktober 2012 an Nico Pouchon weiter. Dieser führt die beiden Teams aus Moto Mader AG und Motoside AG in Oberentfelden zusammen.
2004 - 2007 Mit der jetzt 3000 m2 grossen Moto Mader Motorradwelt wird ein weiter Meilenstein in der Geschichte des aufstrebenden Unternehmens eröffnet. Das Angebot der Motorradwelt wird weiter ausgebaut und durch diverse Fahrkurse jeglicher Art erweitert. Der Mitarbeiterbestand wächst auf 40 Personen.
1996 Das Geschäftsgebäude wird um ein Obergeschoss erweitert. Neu gibt es eine Bekleidungs-Boutique und eine Kinderspielecke. Um den Mono-Bike-Boom abzudecken wird Moto Mader erneut KTM-Vertreter. Dazu kommt der Vertrieb der Edelmarke Bimota für die gesamte Schweiz. Der Personalbestand wächst auf 16 Mitarbeitende.
1993 Die permanente Erweiterung des Bekleidungssortimentes erfordert einen weiteren Ausbau. Im Untergeschoss wird die Occasions-Ausstellung und im Anbau der Bekleidungs-Discount eröffnet. Moto Mader wird offizieller Dainese-Stützpunkt. Die Einführung des samstäglichen Grillplausch schafft eine angenehme, familiäre Atmosphäre und bringt neue Kunden.
1986 Im März wird der Neubau eröffnet. BMW kommt als neue Marke dazu. Die Belegschaft wächst auf 8 Personen. Das Bekleidungs-Angebot wird stark erweitert.
1985 Der zunehmende Platzmangel – sogar Teile der privaten Wohnung dienen als Geschäftsräume – erfordern neue Lokalitäten. Am heutigen Standort erfolgt der Spatenstich des neuen Domizils.
1980 Kurts Vater, Andreas Mader, erreicht das Pensionsalter. Kurt Mader übernimmt das Geschäft im Dorfzentrum von Oberentfelden.
1976 Aufgrund der problematischen Zulassungskriterien und der mangelnden Zuverlässigkeit der KTM Modelle wechselt Kurt Mader die Marke und wird offizieller Yamaha-Vertreter.
1974 Mit Reparaturen und dem Vertrieb von KTM-Geländemaschinen sowie mit dem Verkauf Motorradbekleidung startet Kurt Mader seine Geschäftsaktivitäten im Zweirad-Betrieb seines Vaters.